UE Systems D-A-CH

Telefon: +49 171 868 12 55 Email: frankr@uesystems.com

Ultraschall hilft viel Energie einzusparen, indem er defekte Kondensatableiter findet.

Hohe Energiepreise und der globale Wettbewerb zwingen dazu, Energieverluste zu reduzieren und die Systemeffizienz zu verbessern. Ein wesentlicher Faktor für Verluste und Ineffizienz sind Leckagen: sowohl in die Atmosphäre als auch durch Ventile und Kondensatableiter. Experten sagen, dass bis zu 20% des Dampfes, der im Kessel erzeugt wird, durch undichte/ineffiziente Kondensatableiter verloren geht. Der Zweck eines erfolgreichen Inspektionsprogramms für Kondensatableiter sollte daher darin bestehen, fehlerhafte Kondensatableiter und Dampfleckagen zu identifizieren; sie zu reparieren und somit die Energieverluste zu reduzieren die sich ebenfalls auf die Produktqualität auswirken bzw. auswirken können.

Planung für den Erfolg

Bevor mit der Inspektion der Kondensatableiter begonnen wird, ist es hilfreich, über einige Dinge nachzudenken. Schauen Sie sich den Inspektionsbereich zuerst an, um jeden Kondensatableiter zu identifizieren und zu markieren. Die Kennzeichnung sollte eine fortlaufende Nummer enthalten, sowie Hersteller, Art des Kondensatableiters, Öffnungsgröße und Zweck des Kondensatableiters.

Testen von Kondensatableitern mit Ultraschall

Vor dem Test mit Ultraschall wird empfohlen, die Temperatur zuerst mit einem einfachen Spot-Thermometer zu messen. Die Temperatur zeigt nicht nur an, ob Dampf in den Kondensomaten gelangt oder nicht, sondern sie kann auch dazu verwendet werden, den Dampfdruck abzuschätzen.

Der wichtigste Punkt, den der Prüfer kennen muss, ist, welcher Typ von Kondensomat inspiziert wird. Dadurch wird festgelegt, wie der Kondensatableiter sich anhören soll, wenn Kontakt mit dem Ultraschallgerät hergestellt wurde.

Physischer Kontakt zwischen dem Kondensatableiter und dem Ultraschallgerät ist notwendig, um zu hören, wie der Kondensatableiter funktioniert (sich anhört). Wenn Sie ein Ultraschallgerät mit Frequenzabstimmung verwenden, stellen Sie es auf die empfohlene Frequenz von 25 kHz ein. Wenn es keine Frequenzabstimmung besitzt, ist das Gerät Werkseitig höchstwahrscheinlich auf 38 kHz eingestellt. Unabhängig von der Art des Kondensomaten, wird das Ultraschallmessgerät bzw. dessen Kontaktsensor oder Stethoskopsensor immer an der Austrittsöffnung des Kondensatableiters angesetzt, da Turbulenzen auf der Austrittsseite des Kondensatableiters erzeugt werden, wenn der Kondensatableiter Kondensat ableitet.
Sobald der Kontakt hergestellt wurde, stellen Sie die Empfindlichkeit / Lautstärke am Gerät so ein, daß das Geräusch des Kondensomaten gut zu hören ist.

Bei der Inspektion von Kondensatableitern mit Ultraschall ist es wichtig, Geduld zu haben. Stellen Sie als erstes Kontakt an der Austrittsöffnung her und warten Sie, bis der Kondensatableiter zirkuliert/ableitet. Wenn die Temperaturen vorher überprüft wurden und der Kondensatableiter ca. eine Minute lang nicht zirkuliert/abgeleitet hat, fahren Sie mit dem nächsten Kondensatableiter fort. Denn wenn ein Kondensatableiter nicht innerhalb einer Minute gearbeitet hat, ist es schwierig zu sagen wann er erneut zirkuliert/ableitet. Sind aber die Temperaturen in Ordnung und es gibt kein Anzeichen für einen verstopften Zustand, fahren Sie einfach mit dem nächsten zu prüfenden Kondensatabscheider fort und kehren nach einiger Zeit nochmal zu dem vorigen Kondensatableiter zurück. Wie bereits weiter oben erwähnt, ist bei der Kondensatableiterinspektion Geduld gefragt. Es kann sein das es einigen Minuten dauern kann, bis ein Kondensomat ableitet/zirkuliert.

Berichterstellung der Ergebnisse

Es ist ebenfalls wichtig, die Ergebnisse zu dokumentieren. Es sollte nicht nur der Betriebszustand des Kondensatableiters, wie z. B. ausgefallen, undicht oder in Ordnung, gemeldet werden, sondern auch die Verluste durch die ausgefallenen oder undichten Kondensatableitern. Um einen Dampfverlustbericht in der Ultratrend DMS Software von UE Systems zu erstellen, benötigt der Prüfer folgende Informationen: Art des Kondensatableiters, Öffnungsgröße, Einlass- und Auslasstemperatur, Betriebsbedingungen und wie viel die Erzeugung von 450 Kg Dampf kostet. Wenn Sie das Ultraprobe 10.000 oder Ultraprobe 15.000 von UE Systems verwenden, können Sie diese Informationen direkt am Gerät eingeben, während die Überprüfung der Kondensatableiter stattfindet.